32 Zitate und 3 Gedichte über Erleuchtung.

Den Erleuchteten ist jeder Tag Sonntag und Werktag zugleich.

Friedrich Lienhard (1865 - 1929), deutscher Schriftsteller, von 1920-1928 Herausgeber der Zeitschrift »Der Türmer«; Vorkämpfer der Heimatkunst; schrieb Dramen, Essays, Gedichte, Aphorismen und Romane

Schon ein kleiner Blitz einer Erleuchtung bringt Klarheit in die Dunkelheit.

© Ebo Rau (*1945), deutscher Mediziner

Quelle: Rau (Hg.), Alles zu seiner Zeit, ein Taschenbuchkalendarium, hg. und verlegt von Dr. Eberhard Rau, Amberg 2002

Diejenigen aber, welche zum Glücke der Erkenntnis gelangt, über die Gegensätze erhaben und frei von Selbstsucht sind, diese erschüttert weder Glück noch Unglück irgendwann.

Mahabharata indisches Nationalepos aus dem Hindu-Sanskrit, deren wichtigstes Lehrgedicht die Bhagavadgîtâ ist; entstand um 400 v. Chr. bis um 400 n. Chr., als Verfasser gilt Vjāsa

Quelle: Deussen/Strauß (Übers.), Vier philosophische Texte des Mahâbhâratam. Sanatsujâta-Parvan, Bhagavadgîtâ, Mokshadharma, Anugîtâ, 1906. Mokshadharma

Allzu heftige Erleuchtungen
führen zur Verblendung.

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner