7 Aphorismen und 1 Gedicht über Ernährung, Bio.

Die kleinen Ernährungssünden muss man nicht beichten,
aber kann sie genießen.

© Helmut Glaßl (*1950), Dipl.-Ing., Maler (Autodidakt), Lehrauftrag f. Malerei (VHS Erfurt), Aphoristiker

Die neue Nahrungsmittelkette des Überflusses:
Supermarkt – Eßtisch – Tonne.

© Helmut Glaßl (*1950), Dipl.-Ing., Maler (Autodidakt), Lehrauftrag f. Malerei (VHS Erfurt), Aphoristiker

Ist ein Apfel von Maden zerfressen,
dann ist das Bioobst, das kannst du essen.

© Erhard Horst Bellermann (*1937), deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Bellermann, Schmetterlinge im Kopf, Engelsdorfer Verlag, 2006

Wenn die Menschen doch wüssten, was die Art und Zubereitung der Nahrung für einen Einfluss, für eine Wirkung hat! Doch, hierüber könnte man Bücher schreiben, und es würde doch vergeblich sein.

Karl Friedrich May (1842 - 1912), eigentlich Carl Friedrich May,
Pseudonym Karl Hohenthal; dt. Jugendschriftsteller

Quelle: May, Im Reiche des silbernen Löwen, 1897-1903. Dritter Band, viertes Kapitel