207 Zitate und 13 Gedichte über Erwartung.

Seite: 20

Er-wartung:
meistens
typisch männlich.

© Edith Linvers (*1940), deutsche Schriftstellerin und Aphoristikerin

Quelle: Linvers, Ehrlich gesagt.... Aphorismen, Verlag Rudolf Winkelmann 1999

Gesegnet sei der, der nichts erwartet. Er wird nie enttäuscht werden.

Alexander Pope (1688 - 1744), englischer Dichter, Essayist, Satiriker und Übersetzer der Epen Homers

Auch dem blonden Kinde kam es
in sein Herz, sein waldseereines,
wie das dunkle Ahnen eines
großen Glückes oder Grames.

Und die Mutter ließ das Rädchen
stocken. – "Kind, was macht dich leiden?"
Stürmisch schluchzend schwieg das Mädchen:
doch verstanden sich die beiden.

Kurz darauf: Am Pförtchen pochte
junger Herr. – "Wollt ihr euch?" – Pause. –
Ob! – Wer da noch fragen mochte!? -
So geschahs im alten Hause.

Rainer Maria Rilke (1875 - 1926), eigentlich René Karl Wilhelm Johann Josef Maria Rilke, österreichischer Erzähler und Lyriker; gilt als einer der bedeutendsten Dichter der literarischen Moderne

Quelle: Rilke, Die Gedichte. Nach der von Ernst Zinn besorgten Edition der sämtlichen Werke, Insel Verlag 1957. Aus dem Nachlass. Dir zur Feier, 1897/98

Wer sich vornimmt, Gutes zu wirken, darf nicht erwarten, daß die Menschen ihm deswegen Steine aus dem Weg räumen, sondern muß auf das Schicksalhafte gefaßt sein, daß sie ihm welche daraufrollen.

© Albert Schweitzer (1875 - 1965), deutsch-französischer Arzt, Theologe, Musiker und Kulturphilosoph, Friedensnobelpreis 1952

Quelle: Schweitzer, Aus meinem Leben und Denken, Felix Meiner Verlag, Leipzig 1931