57 Zitate und 4 Gedichte über Evangelium.

Seite: 3

Menschen können ja nichts nehmen und sich selbst ausdenken, was Gott nicht offenbaren will; aber Menschen können sich so halten, daß sie offenbarungsfähig sind oder nicht.

Heinrich Lhotzky (1859 - 1930), deutscher Theologe und Publizist, propagierte später einen politischen Antisemitismus, der mit einer entschiedenen Abkehr vom Christentum verbunden war

Quelle: Lhotzky, Vom Erleben Gottes, 1908

Ich will nicht die Lehre Christi auslegen, sondern ich möchte nur eines wollen: verbieten, sie auszulegen.

Leo Tolstoi (1828 - 1910), Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi, russischer Erzähler und Romanautor

Quelle: Birukof (Hg.), Leo N. Tolstois Biographie und Memoiren, 2 Bde., 1906-09

Was ist die unendliche Größe des Universums gegen die,
welche das Evangelium unserer Seele zu erreichen gebeut.

Theodor Toeche-Mittler (1837 - 1907), deutscher Historiker und Verleger

Quelle: Toeche-Mittler, Stimmungsgedanken über Raum und Zeit, 1907

Ja, dich kenn' ich, Offenbarung
Meines Herrn in der Natur,
Seit aus eigener Erfahrung
Ich nicht bloß der Liebe Spur
Angedeutet, aufgeschrieben
In den Werken seiner Hand,
Nein, ihn selbst und all' sein Lieben
Wesentlich in Christo fand.

Philipp Spitta (1801 - 1859), Carl Johann Philipp Spitta, deutscher lutherischer Theologe und Dichter, Verfasser von Predigten und geistlichen Liedern

Quelle: Spitta, Psalter und Harfe. Eine Sammlung christlicher Lieder zur häuslichen Erbauung, 1833 (2. Sammlung 1869). Aus: Freude an der Schöpfung