96 Zitate über Fähigkeit, Unfähigkeit.

Seite: 3

Ein Plagiat ist ein selbstgeschriebenes – Armutszeugnis.

Unbekannt

Quelle: Fliegende Blätter, humoristische deutsche Wochenschrift, 1845-1944. 1895

Wir wachsen an allem und werden so seiner mächtig [...]: wenn es uns in Anspruch nimmt, wird es die Fähigkeiten in uns entfalten.

Johannes Müller (Theologe, 1864) (1864 - 1949), protestantischer Theologe

Quelle: Müller, Blätter zur Pflege persönlichen Lebens (seit 1914 unter dem Titel: Grüne Blätter), 1897-1941. 1920

Die Fähigkeit ist tot, wo sie nicht wird zum Triebe;
Zum Lernen treiben muß dich eigne Lust und Liebe.

Friedrich Rückert (1788 - 1866), alias Freimund Raimar, deutscher Dichter, Lyriker und Übersetzer arabischer, hebräischer, indischer, persischer und chinesischer Dichtung

Quelle: Rückert, Gedichte. Die Weisheit des Brahmanen, 1836-1839

Gibt Gott kein Vermögen, seinen Willen zu tun, so fordert er auch nichts.

Nikolaus Ludwig von Zinzendorf (1700 - 1760), Nikolaus Ludwig (Graf) von Zinzendorf und Pottendorf, deutscher lutherisch-pietistischer Theologe, Gründer und Bischof der Herrnhuter Brüdergemeine („Brüder-Unität“) und Dichter zahlreicher Kirchenlieder

Für die Tüchtigen ist Alleinsein ein unbedingt notwendiger Durchgang.

Heinrich Lhotzky (1859 - 1930), deutscher Theologe und Publizist, propagierte später einen politischen Antisemitismus, der mit einer entschiedenen Abkehr vom Christentum verbunden war

Produktivität ist die Zusammenarbeit einzelner Fähigkeiten.

© Ebo Rau (*1945), deutscher Mediziner

Quelle: Rau/Schäferling, Chakrade. Heilbotschaften – Geistige Heilmittel. Ein Kalendarium von Dr. Ebo Rau und Helga Schäferling, 2009