769 Zitate und 8 Gedichte über Fehler.

Seite: 4

Übrigens: Wer die Suppe im Haar hat,
findet immer ein Haar in der Suppe!

© Wolfgang J. Reus (1959 - 2006), deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker

Quelle: Reus, Nicht aufsetzen! Durchstarten!

Es gibt Fehler, die so schön sind, daß man sie gern öfter wiederholt.

© Willy Meurer (1934 - 2018), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, M.H.R. (Member of the Human Race), Toronto

Wir wollen immer, daß andere gegen uns vollkommen seien, und wir wollen doch selbst unsere eigenen Mängel nicht bessern.

Thomas von Kempen (um 1380 - 1471), lat. Thomas a Kempis, eigentlich Thomas Hemerken, holländischer Augustinermönch, Mystiker und Prediger

Quelle: Thomas von Kempen, Die Nachfolge Christi (De imitatione Christi), um 1418

Auch Mängel haben ihre Art, sich zu empfehlen.

Michel de Montaigne (1533 - 1592), eigentlich Michel Eyquem, Seigneur de Montaigne, französischer Philosoph und Essayist

Quelle: Montaigne, Essais, Erstdruck 1579, erste Gesamtausgabe 1595 (posthum)

Es ist die wertvollste Erfahrung, einige Fehler früh im Leben zu machen.

Thomas Henry Huxley (1825 - 1895), englischer Zoologe, erster Anhänger Darwins, übertrug dessen Abstammungslehre auch auf den Menschen, Prof. u.a. am Royal College of Surgeons

Quelle: Huxley, On Medical Education, 1870

Um die Fehler von gestern zu wiederholen, gibt es
nur noch zwei Gelegenheiten: heute und morgen.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Wegweiser, Asaro-Verlag 2005

Er [der Dilettant] nimmt das Dunkle für das Tiefe, das Wilde für das Kräftige, das Unbestimmte für das Unendliche, das Sinnlose für das Uebersinnliche.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, F., Theoretische Schriften. Ueber die nothwendigen Grenzen beim Gebrauch schöner Formen, 1795