125 Aphorismen und 311 Gedichte über Frühling.

Seite: 7

Als Frühling wurde,
Im dichten Baumesdunkel
Das Abendmondlicht
So schwach und zweifelhaft doch
Dort in des Berges Schatten.

Manyôshû Unbekannter Dichter in der ältesten erhaltenen Anthologie der japanischen Lyrik. Entstanden, ca 400 bis 760 n.Chr. und bedeutet übersetzt die »Zehntausend-Blätter-Sammlung«

Erst eben gestern
Ging doch das Jahr zu Ende -
Da Frühlingsnebel
In den Kasuga-Bergen
Schon eilends sich erheben.

Manyôshû Unbekannter Dichter in der ältesten erhaltenen Anthologie der japanischen Lyrik. Entstanden, ca 400 bis 760 n.Chr. und bedeutet übersetzt die »Zehntausend-Blätter-Sammlung«

Der Lenz entflieht! Die Blume schießt in Samen,
Und keine bleibt von allen, welche kamen.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Gedichte. Aus: Abschied vom Leser, 1795