464 Zitate und 61 Gedichte über Frage.

Seite: 52

Wollen wir wirklich so verkommen vergehen?

© Heimito Nollé (*1970), Medienanalyst

Quelle: Nollé, Randgut. Aphorismen und Kurztexte, Brockmeyer Verlag, Bochum 2016. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags. Ausgeschiedenes

War, wofür du entbrannt, Kampfes wert?

Ricarda Huch (1864 - 1947), Ricarda Octavia Huch, schrieb auch unter dem Pseudonym Richard Hugo, deutsche Schriftstellerin, Dichterin, Philosophin und Historikerin

Quelle: Huch, Herbstfeuer. Gedichte, Leipzig 1944. Aus: Tief in den Himmel verklingt …

Shaws geistiger Mechanismus: Ihr glaubt, zwei mal zwei sei vier?
Falsch! Es ist vier.

Anton Kuh (1890 - 1941), österreichischer Publizist, schrieb satirische Glossen, Kritiken und Rezensionen

Quelle: Kuh, Von Goethe abwärts, 1922

Neugier eines Nichtpreisträgers

"Zwar werd' ich nie einen bekommen,
doch damit ich es endlich weiß,
frag ich – sei's mir unbenommen –:
Wie trägt man denn einen Preis?"

© Rupert Schützbach (*1933), deutscher Aphoristiker und Epigrammdichter

Quelle: Schützbach, GutmenschMasken. Epigramme und Aphorismen, Edition Töpfl, 2013. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags

Weiß der Schmetterling, dass er eine Raupe war?
Weiß die Raupe, dass sie ein Schmetterling sein wird?

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor,
Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner

Zehrt nicht selbst die Sonne von der eigenen Substanz?

© Hans Ulrich Bänziger (*1938), Schweizer Psychologe und Schriftsteller

Quelle: Bänziger, Der Kopf sitzt uns im Nacken. Kurztexte und Aphorismen, 1995