1033 Zitate und 47 Gedichte über Freiheit.

Seite: 108

Voraussetzung der demokratischen Verfassung ist die Freiheit. Das ist ja die gewöhnliche Rede, daß die Bürger bloß dieser Verfassung Freiheit genießen; denn das, sagt man, setze jede Demokratie sich zum Ziele.

Aristoteles (384 - 322 v. Chr.), griechischer Philosoph, Schüler Platons, Lehrer Alexanders des Großen von Makedonien

Quelle: Aristoteles, Politik. 1317a+b (VI, 2.) Übersetzt von Eugen Rolfes (1912)

Das Wort Freiheit hat die meisten Menschen zu Gefangenen gemacht.

Wilhelm Schlichting (19./20. Jhdt., publizierte um 1930), Schriftsteller und Verleger (Verlag Wilhelm Schlichting in Stuttgart-Gablenberg)

Quelle: Schlichting, Weiser Humor – Lachende Philosophie. 1000 der besten boshaften Sinnsprüche, gesammelt von Wilhelm Schlichting, Verlag Wilhelm Schlichting, Stuttgart-Gablenberg 1931

Freiheit ist, wenn ein wie Einstein begabtes Kind
hungers stirbt und ein Dummkopf eine Milliarde erbt.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Frei sein und durch sich selbst bestimmt sein, von innen heraus bestimmt sein, ist eins.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, F., Briefe. An Gottfried Körner, 23. Februar 1793. Kallias oder über die Schönheit

Freiheit ist nichts anderes als die Abwesenheit des Zwangs.

Jeremy Bentham (1748 - 1832), englischer Moral- und Rechtsphilosoph, Vater des Utilitarismus