603 Aphorismen und 38 Gedichte über Frieden.

Der einzige Ort, an dem man Frieden, Gesundheit, Reichtum und Glück stets findet, ist das Lexikon.

Unbekannt

Quelle: Aus den Fliegenden Blättern, ersch. 1845-1928 bei Braun & Schneider, München. Originaltext

Wir wollen's machen wie alle Eroberer: Die Leute todtschlagen, um es mit ihrer Nachkommenschaft gut zu meinen.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, J. W. v. Goethe’s sämmtliche Werke. Wohlfeile Volksausgabe. Vollständig in zwölf Bänden. Dritter Band. Im Verlag vom Litteratur-Comptoir Herisau, 1836. Aus: Die Vögel. Nach dem Aristophanes, 1787. Originaltext

Ich bin ein Kind des Friedens und will Friede halten für und für mit der ganzen Welt, da ich ihn einmal mit mir selbst geschlossen habe.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Autobiographisches. Italien. Reise, 2. röm. Aufenthalt 1787/88

Frieden kannst du nur haben,
wenn du ihn gibst.

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach (1830 - 1916), österreichische Erzählerin, Novellistin und Aphoristikerin

Quelle: Ebner-Eschenbach, Aphorismen, 1911. Originaltext

Der Friede ist zu nichts gut als Eisen zu rosten, Schneider zu vermehren und Bänkelsänger zu schaffen.

William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter

Quelle: Shakespeare, Coriolanus, um 1608, Erstdruck 1623, erste deutsche Übers. von Johann Joachim Eschenburg 1777. Hier übers. von Dorothea Tieck, Verlag Georg Reimer, Berlin 1831

Wenn im Herzen Aufrichtigkeit ist, wird sich Schönheit im Wesen zeigen. Wenn im Wesen Schönheit ist, wird Eintracht im Hause herrschen.

Konfuzius (551 - 479 v. Chr.), latinisierter Name für Kongfuzi, K'ung-fu-tzu, »Meister Kong«, eigentlich Kong Qiu, K'ung Ch'iu, chinesischer Philosoph