111 Zitate und 5 Gedichte über Gast.

Seite: 2

Nein, wenn die Gäste wüßten, wie z'wieder sie einem oft sind, ließ sich gar kein Mensch mehr einladen auf der Welt.

Johann Nepomuk Nestroy (1801 - 1862), österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Bühnenautor

Quelle: Nestroy, Das Mädl aus der Vorstadt oder Ehrlich währt am längsten (literarische Vorlage: La Jolie Fille du Faubourg von Paul de Kock und Charles Varin), 1841

Mach dich den Menschen kostbar, das ist, lass dich nicht vor jedermann sehen und lass nicht jedermann vor dich kommen.

Unsur al-Maali Kai-Kawus ibn Iskandar ibn Qabus (Kabus) (ca. 1021 - 1087), besser bekannt als Kjekjawus, persischer Fürst aus der Dynastie der Ziyariden, der für seinen Sohn Gilan-Schah das Qabus-nama oder Ghābus nāmeh (Buch des Kabus) hinterließ

Quelle: Diez (Übers.), Buch des Kabus oder Lehren des persischen Königs Kjekjawus für seinen Sohn Ghilan Schach, 1811. 42. Kapitel: Die Regeln der Kaiserschaft

Der Zustrom von Gästen zerstört die Gastfreundschaft.

Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778), Genfer Schriftsteller, Philosoph und Pädagoge; wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution

Quelle: Rousseau, Emil oder über die Erziehung (Émile ou de l'éducation), 1762

Zumutung pocht gerne auf Gastfreundschaft.

© Michael Marie Jung (*1940), Professor, deutscher Hochschullehrer, Führungskräftetrainer, Coach und Wortspieler

Quelle: Jung, Ausgesprochen scharfe Konturen. 1500 neue Aphorismen & Sprüche, Books on Demand 2006

Rast. Gast sein einmal. Nicht immer selbst seine Wünsche bewirten mit kärglicher Kost. Nicht immer feindlich nach allem fassen, einmal sich alles geschehen lassen und wissen: was geschieht, ist gut.

Rainer Maria Rilke (1875 - 1926), eigentlich René Karl Wilhelm Johann Josef Maria Rilke, österreichischer Erzähler und Lyriker; gilt als einer der bedeutendsten Dichter der literarischen Moderne