946 Zitate und 77 Gedichte über Gefühl.

Seite: 102

Sollen sich die Gefühle füreinander entwickeln, brauchen sie Berührungspunkte.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Punktgenau. Aphorismen, Books on Demand 2015

Allen Sinnen liegt Gefühl zum Grunde, und dies gibt den verschiedenartigsten Sensationen schon ein so inniges, starkes, unaussprechliches Band, daß aus dieser Verbindung die sonderbarsten Erscheinungen entstehen.

Johann Gottfried von Herder (1744 - 1803), deutscher Kulturphilosoph, Theologe, Ästhetiker, Dichter und Übersetzer

Quelle: Herder, Abhandlung über den Ursprung der Sprache, entstanden 1770, Erstdruck Berlin 1772. Originale Rechtschreibung

Echte Ergriffenheit greift sogar von innen nach außen: Gänsehaut.

© Gerhard Uhlenbruck (*1929), deutscher Immunbiologe und Aphoristiker

Quelle: Uhlenbruck, Spruchlandungen. Frech gewagt und kurz gesagt, Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer, 2014. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags

Unsere Gefühle sorgen dafür, dass Leben ins Leben kommt.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Andenken. Aphorismen, Books on Demand 2018

So fühl ich täglich, wechselnd auf der Stelle,
mich bald im Himmel, bald mich in der Hölle.

William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter

Quelle: Shakespeare, Sonette (Sonnets), 1609. Aus: Sonett LXXV. Übersetzt von Karl Kraus, 1933

1.13

örtlich betäubt
zähne
zehen
örtlich betäubt
augen
ohren
nase
örtlich betäubt
verstand
herz
örtlich betäubt
eine stadt
ein land
eine welt
örtlich betäubt
der mensch

Wilhelm Willms (1930 - 2002), deutscher Priester und Lyriker

Quelle: Wilhelm Willms, der geerdete himmel © 1974 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, 7. Aufl. 1986, www.bube.de. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags