381 Zitate und 13 Gedichte über Geist.

Ach, wie schlecht steht es um den menschlichen Geist, wenn er jäh in die Tiefe geworfen ist. Und wie zwangsläufig eilt er dann aus dem Licht in die Finsternis.

Notker III. Labeo (950 - 1022), [lateinisch »der Großlippige«], auch Notker der Deutsche (Teutonicus), Mönch und Lehrer, seine für den Unterricht an der Klosterschule bestimmten Übersetzungen in althochdeutscher Sprache gelten als bedeutsamste deutschsprachige Leistung seiner Zeit. Er entwickelte eine strikt phonetisch orientierte Systematisierung des Alemannischen als Schriftsprache (notkersches Anlautgesetz)

© 2003 Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus

Der Geisteszustand der mehresten Menschen ist auf einer Seite anspannende und erschöpfende Arbeit, auf der andern erschlaffender Genuß.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, F., Theoretische Schriften. Über naive und sentimentalische Dichtung 1795/1796

Ein Mensch, der viel Verdienst und Geist hat und dafür bekannt ist, ist selbst mit ungestaltem Gesicht nicht häßlich; mindestens wirkt er nicht häßlich.

Jean de La Bruyère (1645 - 1696), bedeutender Vertreter der französischen Moralisten und Aphoristiker

Quelle: de La Bruyère, Die Charaktere oder Die Sitten im Zeitalter Ludwigs XIV. (Les Caractères de Théophraste, traduits du grec, avec les caractères ou les mœurs de ce siècle), 1688. Vom Urtheil

Wenn wir unseren eigenen Geist verwandeln, wird unsere Umgebung bald folgen.

© Dalai Lama (*1935), (Das Lächeln des Himmels), eigentlich Tenzin Gyatso, 14. geistiges und politisches Oberhaupt der Tibeter, wurde 1989 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis Seiner Heiligkeit

Das klare Licht des Geistes ist frei von Entstehen, Bleiben oder Vergehen.

© Dalai Lama (*1935), (Das Lächeln des Himmels), eigentlich Tenzin Gyatso, 14. geistiges und politisches Oberhaupt der Tibeter, wurde 1989 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis Seiner Heiligkeit