382 Zitate und 13 Gedichte über Geist.

Seite: 38

»Er hat zu viel Geist, um mich zu verstehen.«

Charles de Secondat, Baron de Montesquieu (1689 - 1755), Charles-Louis de Secondat, Baron de La Brède de Montesquieu, französischer Staatstheoretiker und Schriftsteller

Es gibt auch Protzen des Geistes.

Unbekannt

Quelle: Fliegende Blätter, humoristische deutsche Wochenschrift, 1845-1944

Der Geist ist es einzig, der die Schule, die Stube zur Schulstube macht.

Friedrich Wilhelm August Fröbel (1782 - 1852), deutscher Pädagoge, Schüler von Pestalozzi, gründete 1840 den ersten Kindergarten

Wer sich frontal zur Kirche stellt, gilt als schräger Geist.

© Billy (1932 - 2019), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Aphoretum – Gesammelte Aphorismen, 2010

Das Auge des Geistes fängt erst an scharf zu sehen, wenn das leibliche von seiner Schärfe schon verlieren will.

Platon (427 - um 348 v. Chr.), lateinisch Plato, griechischer Philosoph, Schüler des Sokrates

Quelle: Platon, Symposion (Das Gastmahl), entstanden um 380 v. Chr. 219a. Übersetzt von Friedrich Schleiermacher

Der Geist ist wie ein Fallschirm: er kann nur funktionieren, wenn er offen ist.

Thomas Dewar, 1st Baron Dewar (1864 - 1930), Thomas Robert "Tommy" Dewar, 1st Baron Dewar, Politiker und schottischer Whiskybrenner, der zusammen mit seinem Bruder John Dewar das Familienlabel Dewar's zu einem internationalen Erfolg machte