90 Zitate und 3 Gedichte über Gelegenheit.

Seite: 2

Die Gelegenheit ist der größte Dieb, ein Teufel über alle Teufel, sie betört die Weisesten, befleckt die Keuschesten, hintergeht die Behutsamsten und verführt die Heiligsten.

William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter

Quelle: Shakespeare, König Johann (The Life and Death of King John), entstanden Mitte der 1590er Jahre, Erstdruck 1623

Was Hänschen versäumt holt Hans nicht mehr ein.

Gottfried August Bürger (1747 - 1794), deutscher Dichter, Theologe und Jurist

Quelle: Bürger, G. A., Gedichte. Aus: Der Kaiser und der Abt

Er faßte die Gelegenheit beim Schopf –
und hielt die Perücke in der Hand.

© Gerd W. Heyse (1930 - 2020), auch: Ernst Heiter, deutscher Schriftsteller und Aphoristiker

Quelle: Heyse, Der Hund des Nachbarn bellt immer viel lauter, Eulenspiegel-Verlag 1984

Wer klug, läßt die Gelegenheit nicht fallen,
Wer kühn, braucht um Erlaubnis nicht zu fragen.

Mahmud ben Osman (1472 - 1532), Lâmiî Çelebi, auch Lami, einer der führenden türkischen Dichter des 16. Jahrhunderts

Quelle: Osman, Munaserat (Gegenreden). Gegenreden der vier Winde vor dem Sultan des Frühlings

Die Schnepfe des Lebens schwirrt vorbei, ein guter Schütze muß sie eilig fassen.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, J. W., Briefe. An Johann Sulpiz Melchior Dominikus Boisserée, 16. Juli 1820

Eine verpaßte Gelegenheit kehrt vielleicht wieder, aber der richtige Zeitpunkt ist vorbei.

© Ernst Reinhardt (*1932), Dr. phil., Schweizer Publizist und Aphoristiker

Quelle: Reinhardt, Gedankensprünge. Aphorismen, Friedrich Reinhardt Verlag 2003

Wer die Gunst der Stunde nicht nutzt,
kann den ganzen Tag abschreiben.

© Gerd W. Heyse (1930 - 2020), auch: Ernst Heiter, deutscher Schriftsteller und Aphoristiker

Quelle: Heyse, Gehirntestate, Eulenspiegel Verlag 1981