54 Zitate und 2 Gedichte über Gemeinsamkeit.

Seite: 5

Zuneigung durch gemeinsame Abneigung nimmt zu.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Uns ist wohl, sagte ein brüderlich gleicher Tannenwald zur Zeder, wir sind so viel, und du stehst allein. Ich habe auch Brüder, sagte die Zeder, wenngleich nicht auf diesem Berge.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethes Sämtliche Werke, Georg Müller Verlag, München 1775. 2. Band, Salomons güldene Worte

Auch der kleinste gemeinsame Nenner
hat ein gewisses Entwicklungspotential.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Zusätze, Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer, 2012

Auch wenn diese Beziehung nun vorüber ist, nehmen wir doch diesen Lebensabschnitt mit unserem Ex-Partner mit auf den neuen Weg. Es bleibt die Gemeinsamkeit der geteilten Erfahrungen.

© Dörthe Huth (*1968), Heilpraktikerin (Psychotherapie), Psychologische Beraterin, Supervisorin und Autorin

Quelle: »Einfach Liebe – doppelt Glück«, Gondrom Verlag 2008

Das Köstlichste auf Erden ist: seinesgleichen finden.

Gorch Fock (1880 - 1916), gefallen in der Skagerak-Seeschlacht), eigentlich Johannes Kienau, niederdeutscher Erzähler, Lyriker, Elbfischer und Marinesoldat

Quelle: Fock, Sterne überm Meer. Tagebuchblätter und Gedichte, 1918 (posthum)

Die aufwärtssteigenden Menschen kommen, von welcher Seite her und auf welchem Wege sie den Berg zu nehmen suchen, auf dem Gipfel alle zusammen.

Christian Geyer (1862 - 1929), deutscher evangelischer Theologe

Quelle: Merian (Hg.), Trotzdem. 366 deutsche Gedanken und Gedichte, Gerhard Merian, Stuttgart-Degerloch, um 1932

Nichts schmiedet mehr zusammen als Schicksalsschläge.
Falls man zusammenpasst.

© Paul Mommertz (*1930), deutscher Schriftsteller, Autor von Drehbüchern, Bühnenstücken und Hörspielen

Quelle: Mommertz, Sichtwechsel. Aphorismen über Menschen und Meinungen, 2005