55 Zitate und 2 Gedichte über Gemeinsamkeit.

Seite: 6

Wir haben nicht die Geschichte, die uns zusammenhalte – da sind bis ins sechzehnte Jahrhundert zurück keine allen Volksteilen gemeinsamen Taten und Leiden, und auch das Geistige, das hinter den Leiden noch steht, und diese zu einem Besitz machen könnte, ist nicht gemeinsam.

Hugo von Hofmannsthal (1874 - 1929), österr. Lyriker, Dramatiker, Erzähler; gilt als einer der wichtigsten Repräsentanten des deutschsprachigen Fin de Siècle und der Wiener Moderne. Mitbegründer der Salzburger Festspiele; Librettist für Richard Strauss' Opern

Quelle: Hofmannsthal, Essays, Reden, Vorträge

Aller Zwiespalt und Irrtum kommt davon her, daß die Menschen das Gemeinsame in sich, statt in den Dingen hinter sich, im Licht, in der Landschaft im Beginn und im Tode, suchen.

Rainer Maria Rilke (1875 - 1926), eigentlich René Karl Wilhelm Johann Josef Maria Rilke, österreichischer Erzähler und Lyriker

Quelle: Rilke, Theoretische Schriften. Aufsätze und Rezensionen, entstanden 1897-1922. Notizen zur Melodie der Dinge, 1897

Solange es sich nur um Zerstörung handelt, lassen sich alle Ambitionen leicht vereinen.

Jules Verne (1828 - 1905), franz. Schriftsteller, einer der Begründer der Science-Fiction-Literatur (z.B. "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" (1864), "20.000 Meilen unter'm Meer" (1869/1870), "Reise um die Erde in 80 Tagen" (1873)

Quelle: Verne, Die Schiffbrüchigen der Jonathan (Les naufragés du Jonathan), 1909. Übers. Aphorismen.de