128 Zitate und 2 Gedichte über Geschmack.

Seite: 13

Geschmacksurteile begründen an sich auch gar kein Interesse. Nur in der Gesellschaft wird es interessant, Geschmack zu haben.

Immanuel Kant (1724 - 1804), deutscher Philosoph

Quelle: Kant, Kritik der Urteilskraft, 1790. Erster Teil. Kritik der ästhetischen Urteilskraft. Fußnote

Der Geschmack besteht aus tausend Abneigungen.

Paul Valéry (1871 - 1945), franz. Lyriker, Philosoph und Essayist

Quelle: Valéry, Tel quel, 1941. Übers. Aphorismen.de

Über Geschmack und Farben lasse sich streiten, weil man nicht wissen könne, was man selbst eines Tages lieben werde.

Émile Zola (1840 - 1902), französischer Romanschriftsteller des Naturalismus

Quelle: Zola, Nana, 1880, dt. Erstausgabe 1881; hier übers. von Arnim Schwarz, G. Grimm Verlag, Budapest ca. 1890

Voraussetzung für einen ausgeprägten und vollendeten Geschmack ist, daß man einen scharfen Verstand, eine empfindende Seele und ein rechtschaffenes Herz hat.

Friedrich Melchior Baron von Grimm (1723 - 1807), deutscher Publizist, Diplomat und Kunstagent, gab von Paris aus 1753 bis 1775 alle zwei Wochen seine "Correspondance littéraire, philosophique et critique" heraus, die er an europäische Höfe schickte und in denen er über das kulturelle Leben in Frankreich berichtete

Quelle: Grimm, Paris zündet die Lichter an. Literarische Korrespondenz (Correspondance littéraire, philosophique et critique), hg. v. Kurt Schnelle, a. d. Frz. v. Herbert Kühn, Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung, Leipzig 1977. 1.12.1755. Originaltext

Wenn Tugend und Schönheit nicht die sanfte Erregung in uns hervorrufen, die den Reiz und das Glück der edlen und empfänglichen Herzen ausmacht, wie könnten wir dann Geschmack besitzen, der doch nur durch dieses Gefühl zu urteilen vermag?

Friedrich Melchior Baron von Grimm (1723 - 1807), deutscher Publizist, Diplomat und Kunstagent, gab von Paris aus 1753 bis 1775 alle zwei Wochen seine "Correspondance littéraire, philosophique et critique" heraus, die er an europäische Höfe schickte und in denen er über das kulturelle Leben in Frankreich berichtete

Quelle: Grimm, Paris zündet die Lichter an. Literarische Korrespondenz (Correspondance littéraire, philosophique et critique), hg. v. Kurt Schnelle, a. d. Frz. v. Herbert Kühn, Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung, Leipzig 1977. 1.12.1755. Originaltext

Der eine liebt gebratene Hühner, der andere gebratene Enten; was mich betrifft, ich liebe gebratene Hühner und gebratene Enten und noch außerdem gebratene Gänse.

Heinrich Heine (1797 - 1856), eigentlich Harry Heine, deutscher Dichter und Romancier, ein Hauptvertreter des Jungen Deutschland, Begründer des modernen Feuilletons

Quelle: Heine, Aus den Memoiren des Herren von Schnabelewopski, 1834