19 Zitate und 1 Gedicht über Geselligkeit.

Seite: 2

Zur Geselligkeit wird man sich breittreten lassen müssen.

© Michael Wollmann (*1990), Philosoph und Aphoristiker

Quelle: Wollmann, Tradierte Aberrationen, Engelsdorfer Verlag 2014

Bist du imstande, auf dem Klavier etwas vorzutragen, so lasse dich nicht lange bitten und nötigen; es liegt dieser Weigerung gewöhnlich eine gewisse Eitelkeit zugrunde.

Tante Lisbeth (19./20. Jhdt.), Verfasserin von 'Anstandsbüchlein für junge Mädchen' (1908)

Quelle: Tante Lisbeth, Anstandsbüchlein für junge Mädchen, 1908. Abendgesellschaften

Je verbreiterter die Geselligkeit, desto frostiger die Herzen.

Karl Julius Weber (1767 - 1832), deutscher Jurist, Privatgelehrter und Schriftsteller

Quelle: Weber, Demokritos oder hinterlassene Papiere eines lachenden Philosophen, 12 Bde., 1832-1840. Rede in die zweiunddreißig Winde an Jünglinge und meine Zeit