625 Zitate und 13 Gedichte über Gewissen, -losigkeit.

Seite: 3

Halte rein dein Gewissen, – so hast du die Stütze des Lebens,
Die dir niemals gebricht; so hast du den Engel des Trostes,
Der dich niemals verläßt; so hast du die Quelle der Freude,
Die dir niemals versiegt!

Johann Kaspar Lavater (1741 - 1801), Schweizer evangelischer Theologe, Religionsphilosoph und Schriftsteller

Quelle: Hufeland (Hg.), Worte des Herzens von J. C. Lavater. Für Freunde der Liebe und des Glaubens, hg. von Christoph Wilhelm Hufeland 1825 (8. Auflage 1852)

Gewissen, schwieriger Handelspartner,
aber schnell zur Hand.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Ein schlechtes Gewissen ist der schmerzlichste Beweis für ein gutes Gedächtnis.

Selma Lagerlöf (1858 - 1940), Selma Ottilia Lovisa Lagerlöf, schwedische Schriftstellerin und Kinderbuchautorin, Nobelpreisträgerin für Literatur 1909

Der ein gläsern Dach hat, muß nicht auf andere Häuser Steine werfen.

Paul Winckler (1630 - 1686), Pseudonym: »Der Geübte«, schlesischer Jurist und Schriftsteller, Mitglied der ›Fruchtbringenden Gesellschaft‹ (bedeutender literarischer Zirkel)

Quelle: Winckler, Zwey Tausend Gutte Gedancken, zusammen gebracht von dem Geübten [i. e. Paul Winckler], 1685

Mehr liebt Gott an dir den geringsten Grad an Gewissensreinheit als alle Werke, die du vollbringen könntest.

Juan de la Cruz (1542 - 1591), geboren als Juan de Yepes Álvarez, dt. Johannes vom Kreuz, spanischer Mystiker, Karmeliterpater und Kirchenvater