389 Zitate und 5 Gedichte über Gewohnheit.

Seite: 39

Routine, und sei sie noch so beweglich,
ist auch ein Zeichen von Erstarrung.

© Gerhard Uhlenbruck (*1929), deutscher Immunbiologe und Aphoristiker

Quelle: Uhlenbruck, Wortmeldungen. Wieder Sprüche voller Widersprüche: Aphoristische Notizen oder Rezepte zum Zitieren. Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer 2009

Gewöhnt an den Ort ändere Amor ihn nie.

Sextus Aurelius Properz (49 - 15 v. Chr.), auch Propertius, Elegiker aus Umbrien

Quelle: Properz, Elegien (Elegiae). 1. Buch, 1. Elegie. Originaltext der Übersetzung

Gleichfalls kann man sagen, dass alle Gewohnheiten, und damit alle menschlichen Kenntnisse und Fähigkeiten nichts anderes sind als Nachahmung.

Giacomo Leopardi (1798 - 1837), ital. Dichter, Essayist und Philologe, bedeutender Erneuerer der italienischen Literatursprache

Quelle: Leopardi, Attraverso lo Zibaldone, 1827-1832, volume primo. Introduzione e note di Valentino Piccoli, Unione Tipografico-Editrice Torinese, Torino 1920. CXXXVI. III, 1697, 1. Übers. Aphorismen.de