2284 Zitate und 161 Gedichte über Glück.

Seite: 2

Die Dümmsten haben das meiste Glück, doch sind die, die kein Glück haben, zumeist auch noch dumm.

Unbekannt

Quelle: Schlichting, Weiser Humor – Lachende Philosophie. 1000 der besten boshaften Sinnsprüche, gesammelt von Wilhelm Schlichting, Verlag Wilhelm Schlichting, Stuttgart-Gablenberg 1931

Wir können von Glück reden,
wenn wir nicht unglücklich sind.

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner

Das Glück ist nicht wie ein Gut, das einem gehört, sondern eine Pacht, für die man immer wieder zahlen muß.

Leopold von Sacher-Masoch (1836 - 1895), Leopold Ritter von Sacher-Masoch, schrieb auch unter den Pseudonymen Charlotte Arand und Zoë von Rodenbach, deutscher Schriftsteller, schrieb Romane mit pessimistischer Darstellung des Familienlebens und Neigung zum später nach ihm benannten Masochismus

Glück und Unglück trägt man im Herzen.

Demokrit (460 - 370 v. Chr.), griechischer Naturphilosoph

Quelle: Nestle, Die Vorsokratiker in Auswahl, 1908. 63a.

Es ist entsetzlich, fürchterlich und sinnlos,
sein Glück an materielle Bedingungen zu knüpfen.

Oscar Wilde (1854 - 1900), eigentlich Oscar Fingal O'Flahertie Wills, irischer Lyriker, Dramatiker und Bühnenautor

Glück ist ein Wunderding. Je mehr man gibt, desto mehr hat man.

Germaine de Staël (1766 - 1817), Anne-Louise-Germaine Baronin von Staël-Holstein bzw. Madame de Staël, aus der Schweiz stammende französische Schriftstellerin, berühmt durch ihre geistreiche Eloquenz, führte einen bedeutenden Salon und nahm aktiv teil am politischen und intellektuellen Leben ihrer Zeit

Meine Vorstellung von menschlichem Glück ist: innerer Friede, wirtschaftliche Entwicklung und Frieden in der Welt.

© Dalai Lama (*1935), (Das Lächeln des Himmels), eigentlich Tenzin Gyatso, 14. geistiges und politisches Oberhaupt der Tibeter, wurde 1989 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis Seiner Heiligkeit