2238 Zitate und 157 Gedichte über Glück.

Seite: 239

Die Fülle des Glücks kann nicht so erfreulich sein wie seine Verminderung verdrießlich ist.

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann

Quelle: Cicero, Gespräche in Tusculum (Tusculanae disputationes), 45 v. Chr. Übers. Aphorismen.de.
Originaltext: Non enim tam cumulus bonorum iucundus esse potest quam molesta decessio

Bist du eigentlich glücklich?
– Was hindert dich daran?

© Hubert Michelis (*1958), freier Schriftsteller

Quelle: Michelis, Bewusster und glücklicher leben durch Entschleunigung, Spica Verlag GmbH, 2019. Mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Leiden läßt sich ohne Klagen:
Wer aber trüge stumm sein Glück!?

Ferdinand von Saar (1833 - 1906), Ferdinand Ludwig Adam von Saar, österreichischer Schriftsteller, Novellist, Lyriker und Dramatiker

Quelle: Saar, Gedichte, 1888. Aus: Verrath

Manche werden scheinbar von allem verschont – auch vom Glück, sich dessen gewahr zu werden.

© Markus Mirwald (*1982), Soziologe und Aphoristiker

Quelle: Mirwald, Mensch zu sein: Wesentliches in wenigen Worten, Bd. 3. Verlag Markus Mirwald 2019