2265 Zitate und 159 Gedichte über Glück.

Seite: 241

Glück im Unglück ist erfreulicher als Glück an sich.

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner

Glück wandelt nicht die Herkunft.

Horaz (65 - 8 v. Chr.), eigentlich Quintus Horatius Flaccus, römischer Satiriker und Dichter

Quelle: Horaz, Gedichte (Carmina). 1, 4, 6.
Originaltext: Fortuna non mutat genus.

Wer aber nennt ein Glück sein Eigen, das sich so zusammengesetzt, dass er nicht in irgendeiner Weise mit seiner Beschaffenheit zankt?

Boethius (um 480 - um 524 von Theoderich hingerichtet), Anicius Manlius Torquatus Severinus Boethius, römischer Staatsmann und Philosoph, Übersetzer der logischen Schriften des Aristoteles. Bekanntestes Werk »Trost der Philosophie«, entstanden während langer Kerkerhaft

Quelle: Boethius, Vom Trost der Philosophie (De consolatione philosophiae), um 524 n. Chr. 2. Buch. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Quis est enim tam compositae felicitatis, ut non aliqua ex parte cum status sui qualitate rixetur?

Von nur geringer Größe aber sind die Dinge, die den Glücklichsten die höchste Glückseligkeit entreißen.

Boethius (um 480 - um 524 von Theoderich hingerichtet), Anicius Manlius Torquatus Severinus Boethius, römischer Staatsmann und Philosoph, Übersetzer der logischen Schriften des Aristoteles. Bekanntestes Werk »Trost der Philosophie«, entstanden während langer Kerkerhaft

Quelle: Boethius, Vom Trost der Philosophie (De consolatione philosophiae), um 524 n. Chr. 2. Buch. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Perexigua sunt, quae fortunatissimis beatitudinis summam detrahunt

Warum also, ihr Sterblichen, sucht ihr das Glück, das in euch liegt, außerhalb?

Boethius (um 480 - um 524 von Theoderich hingerichtet), Anicius Manlius Torquatus Severinus Boethius, römischer Staatsmann und Philosoph, Übersetzer der logischen Schriften des Aristoteles. Bekanntestes Werk »Trost der Philosophie«, entstanden während langer Kerkerhaft

Quelle: Boethius, Vom Trost der Philosophie (De consolatione philosophiae), um 524 n. Chr. 2. Buch. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Quid igitur, o mortales, extra petitis intra vos positam felicitatem?

Das Glück ist wie Glas: so sehr es glänzt, so leicht zerbricht es.

Publilius Syrus (um 90 - 40 v. Chr.), falsch auch Publius Syrius, römischer Moralist, Aphoristiker und Possenschreiber

Quelle: Publilius Syrus, Sprüche (Sententiae), um 50 v. Chr. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Fortuna vitrea est: tum, cum splendet, frangitur