1218 Zitate und 47 Gedichte über Glaube, Glauben.

Seite: 3

Unsern Glauben, nein, nein!, den lassen wir uns nun nicht "nehmen"! Schreien die Ängstlichen nur, welche der Zweifel gepackt.

Ludwig Eichrodt (1827 - 1892), Pseudonym Rudolf Rodt, deutscher Schriftsteller, seinen »Gedichten des schwäbischen Schullehrers Gottlieb Biedermeier und seines Freundes Horatius Treuherz« verdankt der Zeitstil seinen Namen ›Biedermeier‹

Nimmt der Glaube an Gott ab,
nimmt der Glaube an irgendetwas zu.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Wegweiser, Asaro-Verlag 2005

Glauben und Wissen fallen irgendwann zusammen.

© Michael Richter (*1952), Dr. phil., deutscher Zeithistoriker und Aphoristiker

Quelle: Richter, Wortschatz, Mitteldeutscher Verlag 2007