101 Zitate und 8 Gedichte über Gnade, Segen.

Seite: 11

Es gibt keine Gnade des Heiligen Geistes,
die man nicht mit Geld erkaufen kann.

Girolamo Savonarola (1452 - 1498 in Florenz als Ketzer gehängt und verbrannt), italienischer Bußprediger, Gegner des Papstes und der Mediceer, erstrebte die Errichtung einer theokratischen Republik in Florenz

Uns bliebe
Nichts als trostlos Selbstgericht,
Wär' auf Erden nicht
Die Liebe
Und die Gnad' im Himmel nicht.

Emanuel Geibel (1815 - 1884), deutscher Lyriker und Dramatiker

Quelle: Geibel, E., Gedichte. Neue Gedichte, entstanden ab 1851

Gnade für mich, Gerechtigkeit für alle andern!

© Rolf Friedrich Schuett (*1941), Systemanalytiker und Computer-Programmierer in der Atom- und Raumfahrtindustrie

Gnade ist die Toleranz des Despoten.

© Jürgen Große (*1963), Akkordeonsolist, Schriftsetzer, Geisteswissenschaftler und Autor

Quelle: Große, Der ferne Westen: Umrisse eines Phantoms, edition fatal 2016

Schießt denn eine gesegnete Kanone genauer?

© Vytautas Karalius (1931 - 2019), litauischer Dichter, Aphoristiker und Übersetzer deutscher Lyrik

Quelle: Karalius, Flöhe in der Zwangsjacke. Aphorismen, Paradoxa, ironische Anspielungen, hg. und mit einem Nachwort versehen von Alexander Eilers, litblockín, Fernwald 2011. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags

Gottes Gnade ist, da seine Ratschlüsse unwandelbar feststehen, ebenso unverlierbar für die, welchen er sie zuwendet, wie unerreichbar für die, welchen er sie versagt.

Max Weber (1864 - 1920), deutscher Sozialökonom, Wirtschaftstheoretiker und Soziologe

Quelle: Weber, Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus, 1920. Weber über die calvinistische Auffassung zur Gnade Gottes