283 Zitate und 38 Gedichte über Gottvertrauen.

Geh einfach Gottes Pfad,
laß nichts sonst Führer sein,
so gehst du recht und grad,
und gingst du ganz allein.

Christian Morgenstern (1871 - 1914), deutscher Schriftsteller, Dramaturg, Journalist und Übersetzer

Quelle: Morgenstern, Gedichte. Wir fanden einen Pfad. Aus: Sieh nicht, was andre tun

Ich lasse meinen Gott nicht und bleibe getrost! Mögen die Winde wehen wie sie wollen; einmal treiben sie mein Schiff doch in den Hafen der Heimat und des Friedens.

Gorch Fock (1880 - 1916), gefallen in der Skagerak-Seeschlacht), eigentlich Johannes Kienau, niederdeutscher Erzähler, Lyriker, Elbfischer und Marinesoldat

Ich schwöre dir ab, Satan. Ich gehöre dir an, Christus. Mein Erlöser, mein Herr, mein Leben, mein höchstes Gut.

Johannes Eudes (1601 - 1680), französischer Priester, gründete u.a. die Weltpriesterkongregation »Von Jesus und Maria«, die »Eudisten«, mit dem Ziel, in Seminaren eine gediegene Priesterausbildung zu ermöglichen

Glücklich, wer auf Gott gebaut!

Theodor Körner (1791 - 1813), Carl Theodor Körner, deutscher Freiheitsdichter, Burgtheaterdichter in Wien und Verfasser patriotischer Lieder

Quelle: Körner, Der Kampf mit dem Drachen. Ein Singspiel in einem Aufzuge, 1811

Anfang, Mittel und End' allein
Laß Gott in all deinen Sachen sein!
Denn was mit Gott wird angefangen,
Ist niemals übel ausgegangen.

Hoffmann von Fallersleben (1798 - 1874), eigentlich August Heinrich Hoffmann, deutscher Schriftsteller, dichtete 1841 auf Helgoland »Das Lied der Deutschen«, dessen 3. Strophe die heutige Deutsche Nationalhymne ist.