188 Zitate und 6 Gedichte über Grenzen.

Seite: 2

Wer seine Grenzen kennt, ist schon ein halber Weiser.

John Galsworthy (1867 - 1933), englischer Erzähler, realistischer Sozialkritiker und Dramatiker, Nobelpreis für Literatur 1932

Du bist deine eigene Grenze, erhebe dich darüber.

Hafis (Ḥāfeẓ) (um 1320 - 1388), Ḫāǧe Šams ad-Dīn Moḥammad Ḥāfeẓ-e Šīrāzī, auch Šams o'd-din Moḥammad, »der den Koran auswendig kennt«, persischer mystischer Lyriker

Quelle: Hafis, Der Sänger von Schiras: Hafisische Lieder, übersetzt von Friedrich von Bodenstedt, Berlin 1877

Wer die Grenzen erkennt und in ihnen sein Glück, der kann es auch halten sein Leben lang; wen aber das Irrlicht seines Verlangens weitertreibt vom einen immer zum nächsten, der stürzt am Ende - ins Nichts.

Nizami (1141 - 1209), auch Nezāmi, vollständig Neẓām ad-Dīn Abū Muhammad Elyās ibn Yusūf ibn Zakī ibn Mu’ayyid, aserbajdschanischer Dichter, Denker und Gelehrter, umfassender Kenner des Sprachguts und der Literatur des Mittleren Ostens

Quelle: Nizami, Die sieben Geschichten der sieben Prinzessinnen

Ich trinke vom Rande, ich lebe vom Tod.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Ländergrenzen?, nicht daß ich wüßte, sagte der Storch.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Mit dem Werk setzen wir uns Grenzen, die wir mit ihm überschreiten.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Wär der Tisch nicht begrenzt, er wär die Erdoberfläche.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller