190 Zitate und 6 Gedichte über Grenzen.

Seite: 3

Reiße nie einen Zaun nieder, bevor Du weißt,
warum er errichtet wurde.

G. K. Chesterton (1874 - 1936), Gilbert Keith Chesterton, englischer Kriminalautor, Journalist, Erzähler und Essayist

Wo deine Grenzen sind, soll deine Tatkraft unermüdlich in ihrem Ansturm sein.

Gerdt von Bassewitz (1878 - 1923), Gerdt Bernhard von Bassewitz, deutscher Schriftsteller und Schauspieler; sein bekanntestes Werk 'Peterchens Mondfahrt' wurde am 7. Dezember 1912 im Stadttheater Leipzig mit großem Erfolg uraufgeführt

Ländergrenzen?, nicht, daß ich wüßte, sagte der Storch.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

An der Grenze der Möglichkeiten beginnen die neuen.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

Eine Grenze sollte man akzeptieren.
Ein Hindernis kann man ignorieren.

© Karin Janke (*1953), Realschullehrerin, leitet seit 1994 eine Kindertagesstätte des Deutschen Kinderschutzbundes in Schleswig – Holstein

Viele Menschen leben ganz weit weg von ihren Grenzen.

© Ernst Ferstl (*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Ferstl, Bemerkenswert. Neue Aphorismen, Asaro-Verlag 2006