61 Zitate über Großmut.

Seite: 6

Drückt man erst einmal ein Auge zu, kommt man aus dem Blinzeln nicht mehr heraus.

© Gerd W. Heyse (*1930), auch: Ernst Heiter, deutscher Schriftsteller und Aphoristiker

Quelle: Heyse, Kurz und scherzhaft, Eulenspiegel Verlag 1974

Wie viele Menschen erlauben sich nicht, ungerecht zu sein, um großmütig sein zu können.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, F., Theoretische Schriften. Ueber die nothwendigen Grenzen beim Gebrauch schöner Formen, 1795

Wie niedrig steht, an ihr gemessen, schon die Großmut auf der Stufenleiter der Tugenden, die Großmut, welche die Eigenschaft einiger und seltener Historiker ist!

Friedrich Nietzsche (1844 - 1900), Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, Essayist, Lyriker und Schriftsteller

Quelle: Nietzsche, Unzeitgemäße Betrachtungen, 1873-76. Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben, 1874

Die Rach' ist eine Lust, die währt wohl einen Tag,
die Großmut ein Gefühl, das ewig freun dich mag.

Abraham a Sancta Clara (1644 - 1709), eigentlich Johann Ulrich Megerle, deutscher Augustiner-Barfüßer, hielt in Augsburg, Graz, Wien als Kaiserlicher Prediger volkstümliche, drastische, durch Witze und Wortspiele belebte Predigten, Schillers Vorlage zur Kapuzinerpredigt in »Wallensteins Lager«

Es kann auch mal was ins zugedrückte Auge gehen.

© Wolfgang Mocker (1954 - 2009), deutscher Journalist und Autor

Quelle: Mocker, Gedankengänge nach Canossa - Euphorismen und andere Anderthalbwahrheiten, Eulenspiegel Verlag 1988

Hochsinnig ist es, die Fehler anderer mit Sanftmut zu ertragen.

Demokrit (460 - 370 v. Chr.), griechischer Naturphilosoph

Quelle: Vorländer, Geschichte der Philosophie, Erstdruck 1903 (5. Auflage 1919). Die Philosophie des Altertums. Erste Periode. Vorsokratische Philosophie. Kapitel IV. § 9. Demokrit