45 Zitate und 2 Gedichte über Großzügigkeit, Edelmut.

Seite: 5

Jede Freigiebigkeit aber, der die Überlegung fehlt, muss vielmehr für Eitelkeit, Prahlerei und Verschwendung gehalten werden.

Plinius der Jüngere (um 61 - um 113), Gaius Plinius Caecilius Secundus, römischer Politiker und Schriftsteller, von seinem Onkel Plinius dem Älteren adoptiert

Quelle: Plinius der Jüngere, Lobrede auf den Kaiser Traian (Panegyricus). Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Ambitio enim et iactantia et effusio et quidvis potius quam liberalitas existimanda est, cui ratio non constat

Man muss darauf achten, eine solche Großzügigkeit walten zu lassen, die den Freunden nützt, dabei aber niemandem schadet.

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann

Quelle: Cicero, Von den Pflichten (De officiis), 44 v. Chr. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Videndum est igitur, ut ea liberalitate utamur, quae prosit amicis, noceat nemini

Freigiebigkeit, die aus Privatvermögen entspringt, erschöpft die Quelle der Güte.

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann

Quelle: Cicero, Von den Pflichten (De officiis), 44 v. Chr. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Largitio, quae fit ex re familiari, fontem ipsum benignitatis exhaurit

Überhaupt gibt es zwei Arten gebefreudiger Menschen – die verschwenderischen und die freigiebigen.

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann

Quelle: Cicero, Von den Pflichten (De officiis), 44 v. Chr. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Omnino duo sunt genera largorum, quorum alteri prodigi, alteri liberales

Eine schlecht angelegte Wohltat ist, so meine ich, eine Übeltat.

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann

Quelle: Cicero, Von den Pflichten (De officiis), 44 v. Chr. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Bene facta male locata male facta arbitror

Freigibigkeit ohne Unbesonnenheit ist außerordentlich willkommen.

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann

Quelle: Cicero, Von den Pflichten (De officiis), 44 v. Chr. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Temeritate enim remota gratissima est liberalitas

Unser Wohlwollen ist gewöhnlich dem gegenüber geneigter, von dem eine Gegenleistung scheinbar schneller und leichter kommen wird.

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann

Quelle: Cicero, Von den Pflichten (De officiis), 44 v. Chr. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: A quo enim expeditior et celerior renumeratio fore videtur, in eum fere est voluntas nostra propensior