45 Aphorismen und 1 Gedicht über Hässlichkeit.

Hässlichkeit des Leibes schändet nicht die Seele, aber eine schöne Seele adelt den Leib.

Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.), genannt Seneca der Jüngere, war ein römischer Philosoph, Stoiker, Schriftsteller, Naturforscher und Politiker; Selbsttötung auf Geheiß seines ehem. Schülers Nero (Römischer Kaiser von 54 - 68)

Quelle: Seneca, Briefe an Lucilius (Epistulae morales ad Lucilium), 62 n. Chr. 66. Brief. Übersetzt von Ernst Heimeran (1939)

Recht häßliche Menschen können unendlich schön sein.

Novalis (1772 - 1801), eigentlich Georg Philipp Friedrich Leopold Freiherr von Hardenberg, deutscher Lyriker

Quelle: Novalis, Fragmente. Erste, vollständig geordnete Ausgabe hg. von Ernst Kamnitzer, Jess Verlag, Dresden 1929. Originaltext. Mystizismen

Auch häßliche Gesichter haben irgendeinen Vorzug, weswegen man sie anblicken kann, und das ist ein großer Trost für die Menschen.

Sei Shōnagon (um 966 - um 1025), Hofdame der japanischen Kaiserin während der Heian-Zeit, schrieb das kulturhistorisch wichtige »Kopfkissenbuch«. Es enthält scheinbar flüchtig hingeworfene Bemerkungen über Augenblickseindrücke

Quelle: Sei Shōnagon, Das Kopfkissenbuch (makura no sōshi), 1001-1010

Ich bin der vorgreiflichen Meinung,
daß kein Mädchen häßlich ist.

Theodor Gottlieb von Hippel der Ältere (1741 - 1796), ostpreußischer Staatsmann, Schriftsteller und Sozialkritiker, Stadtpräsident von Königsberg, Freund Immanuel Kants

Quelle: Hippel, Über die Ehe, 1774 (mehrfach erweiterte und veränderte Auflagen bis 1793)

Zum Tode verurteilt sind die Häßlichen schon im Leben…

© Elmar Kupke und Hans-Christoph Neuert (*1942), (1958 - 2011), deutsche Aphoristiker und Lyriker

Quelle: Kupke/Neuert, Lyricon 1, 1985

Wir finden häßlich was krank aussieht. Könnte ein natürlicher Schutz sein, der vor Ansteckung bewahren soll…

© Nico Szaba (*1970), deutscher Schriftsteller und Weltbürger

Quelle: Szaba, Das rotschwarze Buch. Bilder einer Seele, 2011