13 Zitate über Habsucht.

Kein natürliches Maß bezeichnet der Habsucht Grenzen.

Solon (um 640 - 560 v. Chr.), altgriechischer Gesetzgeber, Gesetzeslehrer, größter der Sieben Weisen und Dichter

Quelle: Schaible (Hg.), Geistige Waffen. Ein Aphorismen-Lexikon.
Zusammengestellt von C. Schaible, Verlag von Paul Waetzel,
Freiburg und Leipzig 1901

Die Menschen, die einen großen Wert auf Gärten, Gebäude, Kleider, Schmuck oder irgendein Besitztum legen, sind weniger gesellig und gefällig; sie verlieren die Menschen aus den Augen.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832), gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung

Quelle: Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre, 1795/6. 2. Buch, 4. Kap., Wilhelm zu Philine

Nicht der Mangel, sondern vielmehr der Überfluß gebiert die Habsucht.

Michel de Montaigne (1533 - 1592), eigentlich Michel Eyquem, Seigneur de Montaigne, französischer Philosoph und Essayist

Der Gottlose rühmt sich seines Mutwillens,
und der Habgierige sagt dem Herrn ab und lästert ihn.

Bibel Griechisch tà biblia, Die Bücher, Buch der Bücher, Heilige Schrift, das Wort Gottes, durch Kirchenvater Chrysostomus im 4. Jh. eingeführter Name des Religionsbuches der Christenheit. Der Text folgt der Lutherbibel, revidierter Text 1984, durchgesehene Ausgabe, © 1999 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart. Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung des Verlags

Quelle: Altes Testament. Der Psalter (#Ps 10,3)