72 Zitate und 1 Gedicht über Handel.

Seite: 2

Im Handel hört alle Freundschaft auf, im Handel sind alle Menschen die bittersten Feinde.

Georg Weerth (1821 - 1856), deutscher Kaufmann, Erzähler, Lyriker und Feuilletonist, war mit Marx und Engels befreundet

Quelle: Weerth, Humoristische Skizzen aus dem deutschen Handelsleben, 1845-1848. 1. Der Lehrling

Der Handel ist die Schule des Betrugs.

Luc de Clapiers, Marquis de Vauvenargues (1715 - 1747), französischer Philosoph, Moralist und Schriftsteller

Quelle: Vauvenargues, Reflexionen und Maximen (Introduction à la Connaissance de l’Esprit Humain, suivie de Réflexions et maximes), 1746, übersetzt von Fritz Schalk, in: Die französischen Moralisten, 1938

Der Handel war es, der recht eigentlich die Welt aus ihrer Barbarei gezogen hat, die alte, wie die neue Welt.

Karl Julius Weber (1767 - 1832), deutscher Jurist, Privatgelehrter und Schriftsteller

Quelle: Weber, Demokritos oder hinterlassene Papiere eines lachenden Philosophen, 12 Bde., 1832-1840. Der eigentliche Nährstand. Handelsherren, Kaufleute, Krämer

Schlechte Ware ist niemals billig. Gute Ware ist halb verkauft.

George Herbert (1593 - 1633), englischer Dichter und Geistlicher (Metaphysical Poet)

Quelle: Herbert, Jacula Prudentum, 1651 (posthum)

Handel macht prosaisch.

Henri Stendhal (1783 - 1842), eigentlich Marie Henri Beyle, franz. Schriftsteller, Militär und Politiker; früher Vertreter des literarischen Realismus

Der Handel, der in Eile geschlossen wurde, wird gewöhnlich lange bereut.

George Pettie (1548 - 1589), englischer Schriftsteller

Quelle: Pettie, Petite Palace of Pettie His Pleasure, 1576 Chatto and Windus, London 1908