20 Zitate und 1 Gedicht über Hausarbeit.

Seite: 2

Häuslich und arbeitsam – so nur allein
Kann man des Lebens sich dauernd erfreun.

Johann Nepomuk Nestroy (1801 - 1862), österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Bühnenautor

Quelle: Nestroy, Der böse Geist Lumpazivagabundus oder Das liederliche Kleeblatt, uraufgeführt 1833, gedruckt 1835

Schmutziges Geschirr sollte man
dahingestellt sein lassen.

© Ulrich Erckenbrecht (*1947), deutscher Schriftsteller und Aphoristiker (Pseudonym: Hans Ritz)

Quelle: Erckenbrecht, Maximen und Moritzimen. Bemerkungen über dies und jenes, Muriverlag 1991

Ich liebe sehr, daß die Hauswirtschaft ordentlich geht; aber ich mag das Knarren der Räder nicht hören.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, F., Gespräche. Schiller zu Caroline von Wolzogen über seinen Aufenthalt in seinem Gartenhaus vor Jena, 1797

Staphis Alltagsphilosophie: "Ich lerne jedes Jahr einen Handgriff mehr für den Haushalt…"

© Elmar Kupke (1942 - 2018), deutscher Aphoristiker und Stadtphilosoph

Quelle: Kupke, Der Stadtphilosoph 2, 1992

vom putzlumpen kannst du nicht verlangen, daß er sich als kopfkissen zur verfügung stellt

© Ewald Graf (*1956), Journalist in Schramberg

Quelle: Graf, gegen den sinn gebürstet: gedanken aus der gegenwart, edition fischer 2007. Originaltext (alle Texte dieser Publikation sind als dichterische Freiheit auch im Buchhandel durchgehend in Kleinschrift gehalten)