276 Zitate und 13 Gedichte über Heirat.

Seite: 3

Mädchen, die heiraten, tauschen das
gewisse Etwas gegen etwas Gewisses.

© Klaus Klages (*1938), deutscher Gebrauchsphilosoph und Abreißkalenderverleger

Quelle: Klages, Das Schlimmste für den Humor ist der Ernstfall. Sprüche und Aproporismen, Up-to-Date-Kalender AG 2003

Er muß keinen Verstand haben, sonst würde er nicht für die Augen heiraten.

Olympias (um 375 - 316 v. Chr.), makedonische Königin, Tochter eines Molosserkönigs, fünfte Gemahlin Philipps II. von Makedonien (seit 357 v. Chr.), Mutter Alexanders des Großen; nach einer weiteren Heirat Philipps ging sie nach Epirus; nahm an den Kämpfen der Diadochen um Makedonien teil, Kassander ließ sie 316 v. Chr. hinrichten

Quelle: Plutarch, Moralia (Moralische Schriften und Abhandlungen)

Als Veitin sterbend lag.
sprach Veit anstatt vom Leide
von einer zweiten Ehe –
und sie genas vor Neide.

Friedrich Haug (1761 - 1829), Johann Christoph Friedrich Haug, deutscher Schriftsteller, Redakteur und Übersetzer, veröffentlichte auch unter Pseudonymen wie Friedrich Hophthalmos oder Frauenlob

Die Liebesheirat: Eine sexualdemokratische Koalition.

© Erhard Schümmelfeder (*1954), deutscher Erzieher und Schriftsteller

Quelle: Schümmelfeder, Denkzettel eines Zweiflers. Unzensierte Gedanken, 2013 (Erstausgabe 1991)

Der Heiratsantrag garantiert noch
nicht das Einander-Ertragen.

© Walter Ludin (*1945), Schweizer Journalist, Redakteur, Aphoristiker und Buchautor, Mitglied des franziskanischen Ordens der Kapuziner

Quelle: Ludin, Einfach ins Blaue, Brunner Verlag 1998