140 Zitate und 9 Gedichte über Heldentum.

Seite: 3

Unsere Zukunft braucht so viele Helden,
daß Heldentum zum Broterwerb wird.

© Billy (1932 - 2019), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Wir Kleindenker – Ein Plädoyer für die Einfalt und Vielfalt des Denkens, Books on Demand 2006

Das ist so im Leben der Heiligen und Helden: es gibt Stunden der Verblendung, der Verwirrung, des Unterliegens.

Alphonse Daudet (1840 - 1897), französischer Lehrer, dann Journalist in Paris; schrieb Erzählungen, mehrere Romane und das Schauspiel »L'Arlésienne«

Quelle: Daudet, Die wunderbaren Abenteuer des Tartarin von Tarascon (Aventures prodigieuses de Tartarin de Tarascon), 1872

Helden dienen.

Carl Hilty (1831 - 1909), Schweizer Staatsrechtler und Laientheologe

Quelle: Hilty, Bausteine. Aphorismen und Zitate aus alter und neuerer Zeit, gesammelt von Prof. Dr. C. Hilty, Leipzig 1910. 10. August 1871

Einem Helden sagen, daß er gefehlt habe, heißt, ihm in Erinnerung bringen, daß er ein Mensch ist.

Friedrich II., der Große (1712 - 1786), preußischer König, »Der alte Fritz«

Quelle: Schröder (Hg.), Lichtstrahlen aus Friedrichs des Großen Schriften, 1886

Wenn was auf Erden heilig ist, so ist es eines Helden Wort.

August von Platen-Hallermünde (Graf Platen) (1796 - 1835), geboren als Graf Karl August Georg Maximilian von Platen-Hallermund, wird meist August von Platen oder August Graf von Platen genannt, deutscher Dramatiker, Theaterschriftsteller und Lyriker

Quelle: Platen, Gedichte. Aus: Harmosan, 1830

Alle großen Helden haben der Zeit vom Teller gefressen.

© Billy (1932 - 2019), eigentlich Walter Fürst, Schweizer Aphoristiker

Quelle: Billy, Wir Kleindenker – Ein Plädoyer für die Einfalt und Vielfalt des Denkens, Books on Demand 2006

Alle Menschen können nicht Helden sein.

Jeremias Gotthelf (1797 - 1854), eigentlich Albert Bitzius, Schweizer Pfarrer und Erzähler