84 Zitate und 6 Gedichte über Hilfsbereitschaft.

Seite: 9

Die Menschen sind da, um einander zu helfen, und wenn man eines Menschen Hilfe in rechten Dingen nötig hat, so muß man ihn dafür ansprechen.

Jeremias Gotthelf (1797 - 1854), eigentlich Albert Bitzius, Schweizer Pfarrer und Erzähler

Quelle: Keller (Hg.), Ein Gotthelf-Wort für jeden Tag. Ausgewählt und zusammengestellt von Helene Keller, Bern 1935

Denn es handelt sich um deine Habe, wenn das Haus des Nachbarn brennt.

Horaz (65 - 8 v. Chr.), eigentlich Quintus Horatius Flaccus, römischer Satiriker und Dichter

Quelle: Horaz, Briefe (Epistolae). I, 18, 84
Originaltext: Nam tua res agitur, paries cum proximus ardet.

Das Wenige, das du tun kannst, ist viel – wenn du nur irgendwo Schmerz und Weh und Angst von einem Wesen nimmst, sei es Mensch, sei es irgendeine Kreatur. Leben erhalten ist das einzige Glück.

© Albert Schweitzer (1875 - 1965), deutsch-französischer Arzt, Theologe, Musiker und Kulturphilosoph, Friedensnobelpreis 1952

Quelle: Schweitzer, Straßburger Predigten, hg. von Ulrich Neuenschwander, C. H. Beck 1993

Sie werden die Stunde segnen, in denen es ihre Sorge war, Unglücklichen zu helfen.

Frédéric Ozanam (1813 - 1853), Antoine Frédéric Ozanam, französischer Philosoph, Professor für Handelsrecht und Professor für auswärtige Literatur, sein Einfluss führte in ganz Europa und darüber hinaus zum Aufbau caritativer Einrichtungen, so gingen aus seiner Initiative die heute noch aktiven Vinzenzkonferenzen bzw. Vinzenzgemeinschaften hervor

Wohltaten, Mensch, sind nichts als Dampf.
Hol dir dein Recht im Klassenkampf!

Kurt Tucholsky (1890 - 1935 (Freitod)), Pseudonyme: Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger, Ignaz Wrobel; dt. Schriftsteller, Journalist, Literatur- und Theaterkritiker der Zeitschrift "Die Schaubühne" (später umbenannt in "Die Weltbühne"), zählt zu den bedeutendsten Publizisten der Weimarer Republik

Quelle: Tucholsky, Werke 1907-1935. Aus: Asyl für Obdachlose, in: Arbeiter Illustrierte Zeitung, 1928, Nr. 37 (Theobald Tiger)