73 Zitate und 19 Gedichte über Hochzeit.

Seite: 2

Euer Glück zu vergrößern, müßte der Himmel eure Sterblichkeit aufheben.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, F., Briefe. An Christian Gottfried Körner zu dessen Hochzeit, Leipzig, am 7. August 1785

Für Hochzeiten darf man sich nicht in Unkosten stürzen.

Chilon aus Sparta (um 550 v. Chr.), auch: Cheilon aus Sparta, einer der Sieben Weisen Griechenlands

Quelle: Diogenes Laertius, Leben und Meinungen berühmter Philosophen. I, 3, 70. Übersetzt von Otto Apelt (1921)

Manche Trauung ist nur – das Gebet vor der Schlacht.

Phia Rilke (1851 - 1931), Mutter Rainer Maria Rilkes

Quelle: Rilke, Ephemeriden, 1900

Wirklich zufrieden bei einer Hochzeit ist nur die Mutter der Braut.

Mark Twain (1835 - 1910), eigentlich Samuel Langhorne Clemens, US-amerikanischer Erzähler und Satiriker

Der Bräutigam soll seine Braut und der Zimmermann sein Holz sieben Jahre kennen, bevor er anhebt.

Peter Rosegger (1843 - 1918), Pseudonym P. K., Petri Kettenfeier, österreichischer Volksschriftsteller und Erzähler, Autodidakt, begann als Wanderschneider

Der standesamtliche oder pastorale Segen ist nur die Begleitadresse zu dem Paket, in das man sich mit dem Ehepartner einschnürt.

Erich Mühsam (1878 - 1934 (ermordet im KZ Oranienburg)), dt. Schriftsteller, Anarchist und Pazifist, Hg. der Zeitschriften "Kain" und "Fanal"

Quelle: Mühsam, Die Freivermählten. Polemisches Schauspiel, 1909