20 Zitate und 3 Gedichte über Hoffnungslosigkeit.

Seite: 2

Der Weg des Hoffenden ist schwer bis
zur Einsicht der Hoffnungslosigkeit.

© Katharina Eisenlöffel (*1932), österreichische Aphoristikerin

Quelle: Eisenlöffel, Lebensweisheiten, Trotznauer Buch- und Musikverlag, 1997

Es gibt eine vage Hoffnung, aber keine vage Hoffnungslosigkeit.

© Gerhard Uhlenbruck (*1929), deutscher Immunbiologe und Aphoristiker

Quelle: Uhlenbruck, Kaffeesätze, Gedankensprünge in den Sand des Getriebes, Edition Spiridon 1987

Ich wäre hoffnungslos, wenn ich nicht wüßte, daß ich es bin, der sich verloren hat, nicht aber das Ewige, das weiter wirkt.

Bernhard von der Marwitz (1824 - 1880), preußischer Politiker, Landrat des Landkreises Lebus

Quelle: Merian (Hg.), Trotzdem. 366 deutsche Gedanken und Gedichte, Gerhard Merian, Stuttgart-Degerloch, um 1932

Hoffnungslosigkeit ist ein echter Grund für Mißerfolg.

© Dalai Lama (*1935), (Das Lächeln des Himmels), eigentlich Tenzin Gyatso, 14. geistiges und politisches Oberhaupt der Tibeter, wurde 1989 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis Seiner Heiligkeit