162 Aphorismen und 3 Gedichte über Hund aus der Zeit Heute (Zeitgenossen).

Was bellt vor dem Jasmin?
Es ist der Hund, der Belljamin.

© Erhard Horst Bellermann (*1937), deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Bellermann, Veilchen, so weit das Auge reicht. Gedanken um Gedanken, Frieling und Partner, Berlin 2000

Menschen halten Hunde - und sich für klug.

© Erhard Horst Bellermann (*1937), deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Bellermann, Dümmer for One, BoD 2003

Der böse und dumme Hund führt die Leine.

© Stefan Wittlin (*1961), Schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut, Tierpsychologe, Buchautor und Kolumnist

Es gibt keine Kampfhunde; nur Kampfbesitzer.

© Stefan Wittlin (*1961), Schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut, Tierpsychologe, Buchautor und Kolumnist

Wenn der Hund nicht gerade frißt oder schläft; ist er interessiert.

© Stefan Wittlin (*1961), Schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut, Tierpsychologe, Buchautor und Kolumnist

Der Hund liebt seinen Meister nicht ein bißchen – er tut dies immer und zu 100 %.

© Stefan Wittlin (*1961), Schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut, Tierpsychologe, Buchautor und Kolumnist

Der Hund kann und weiß viel mehr als der Mensch sich das je vorstellen kann.

© Stefan Wittlin (*1961), Schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut, Tierpsychologe, Buchautor und Kolumnist

Es ist nicht der Hund der die Katze nicht mag; es ist meist der Besitzer.

© Stefan Wittlin (*1961), Schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut, Tierpsychologe, Buchautor und Kolumnist

Nie, aber auch gar nie würde der Hund seinen Menschen bewußt enttäuschen.

© Stefan Wittlin (*1961), Schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut, Tierpsychologe, Buchautor und Kolumnist