41 Aphorismen und 1 Gedicht über Imitation.

Die meisten Nachahmer lockt das Unnachahmliche.

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach (1830 - 1916), österreichische Erzählerin, Novellistin und Aphoristikerin

Quelle: Ebner-Eschenbach, Aphorismen, 1911. Originaltext

Die großen Menschen, die auf der erde eine sehr kleine Familie bilden, finden leider nur sich selbst zum Nachahmen.

François-René Vicomte de Chateaubriand (1768 - 1848), französischer Schriftsteller der Frühromantik

Quelle: Chateaubriand, Erinnerungen von jenseits des Grabs (Mémoires d’outre-tombe), 1848

Nachahmen und nacheifern ist zweierlei.

Julius Langbehn (1851 - 1907), genannt der Rembrandtdeutsche, deutscher Schriftsteller und Kulturkritiker

Durch Imitation ist noch keiner berühmt geworden.

Samuel Johnson (1709 - 1784), englischer Sprachforscher, Lehrer, Journalist und Herausgeber moralischer Wochenschriften, Literaturkritiker

Am wirkungsvollsten parodiert man sich selbst, man darf es nur nicht merken.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller