165 Zitate und 2 Gedichte über Individualität.

Seite: 15

Die Strafe des Individualisierungsaktes ist, dass sich jetzt alles hasst und verfolgt, was sich lieben sollte.

Friedrich Hebbel (1813 - 1863), Christian Friedrich Hebbel, deutscher Dramatiker und Lyriker

Quelle: Hebbel, Tagebücher. Nach der historisch-kritischen Ausgabe von R. M. Werner, 4 Bde., 1903-04

Niemals haben die unglücklichen Individualitäten der Hoffnung das Schmerzliche an sich, was die unglücklichen Individualitäten der Erinnerung an sich haben.

Søren Kierkegaard (1813 - 1855), Søren Aabye Kierkegaard, dänischer Philosoph, Theologe und Schriftsteller

Quelle: Kierkegaard, Entweder – Oder. Ein Lebensfragment, Erstdruck unter dem Pseudonym Victor Eremita 1843

Geh mit der Zeit, aber bleib auf eigenen Beinen.

© Werner Hadulla (*1926), Journalist, Radio- und Fernsehautor.

Quelle: Hadulla, Aphorismen, ja es gibt gute Menschen ..., Verlag edition viva, 2013

Es gibt kein Individuum, sondern nur Assoziationen. Die Zellengemeinschaft meines Körpers ist eine enge, – und doch hält sie der Betrachtung nicht stand. Sie wechselt stündlich ihr Wesen.[…]

Walther Rathenau (1867 - 1922 (ermordet)), deutscher demokratischer Politiker, Schriftsteller, Industrieller und Reichsaußenminister 1922

Quelle: Rathenau, Auf dem Fechtboden des Geistes. Aphorismen aus seinen Notizbüchern, Verlag Der Greif, Wiesbaden 1953

Denn das ist tief im innersten Wesen alles Individualismus begründet,
dass seine Entwicklung nicht einen Augenblick zur Ruhe kommt.

Hermann Bahr (1863 - 1934), österreichischer Schriftsteller, Dramatiker sowie Theater- und Literaturkritiker

Quelle: Bahr, Zur Kritik der Moderne. Gesammelte Aufsätze, 1890