67 Zitate und 1 Gedicht über Ironie.

Seite: 7

Ironie: Um die Ecke gelacht

© KarlHeinz Karius (*1935), Urheber, Mensch und Werbeberater

Quelle: Karius, WortHupferl-Edition, WortHupferl-Verlag

Ironie ist die Form des Paradoxen. Paradox ist alles,
was zugleich gut und groß ist.

Friedrich von Schlegel (1772 - 1829), deutscher Kulturphilosoph, Schriftsteller und Literaturwissenschaftler. Mit seinem Bruder August Wilhelm Schlegel gilt er als Mitbegründer der deutschen Romantik

Quelle: Schlegel, F., Fragmentensammlungen. Kritische Fragmente, Erstdruck 1797

Ironie ist unglückliche Liebe zum Leben; der Versuch des Kopfes,
sich des Herzens zu erwehren.

© Karlheinz Deschner (1924 - 2014), eigentl. Karl Heinrich Leopold Deschner, Schriftsteller, Religions- und Kirchenkritiker

Quelle: Deschner, Bissige Aphorismen, 1994. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis von Frau Katja Deschner

Ironie macht fremde, Selbstironie eigene Schwächen erträglich.

© Jürgen Große (*1963), Akkordeonsolist, Schriftsetzer, Geisteswissenschaftler und Autor

Quelle: Große, Mehr und mehr, in: Zeno, Jahrheft für Literatur und Kritik 2014 (Heft 34)

Der Mensch ist so groß, dass er auch heute nur eine dumpfe Ahnung vom Aufbau der Zellen hat, die sein Schicksal bestimmen.

© Arthur Feldmann (1926 - 2012), österreichisch-jüdischer Schriftsteller, 1939 Emigration nach Israel als Aharon Shadmoni, 1956 als André Chademony in Frankreich eingebürgert

Quelle: Feldmann, Kurznachrichten aus der Mördergrube oder Die große Modeschau der nackten Könige, 1993

Ironiker sind auf dem Rückweg von der Verzweiflung.

© Michael Richter (*1952), Dr. phil., deutscher Zeithistoriker und Aphoristiker

Quelle: Richter, Wortburg. Aphorismen, Books on Demand 2013