476 Zitate und 5 Gedichte über Irrtum.

Seite: 2

Man kann also zwar richtig sagen: daß die Sinne nicht irren, aber nicht darum, weil sie jederzeit richtig urteilen, sondern weil sie gar nicht urteilen.

Immanuel Kant (1724 - 1804), deutscher Philosoph

Quelle: Kant, Kritik der reinen Vernunft, 1781 (Zweite, erweiterte Auflage 1787). I. Transzendentale Elementarlehre. Zweiter Teil. Die transzendentale Logik. Zweite Abteilung. Die transzendentale Dialektik. I. Vom transzendentalen Schein

Der Irrtum ist ein gefährlicher Gemeinschaftskitt.

© Manfred Hinrich (1926 - 2015), Dr. phil., deutscher Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist, Kinderliederautor, Aphoristiker und Schriftsteller

So manche Wahrheit ging von einem Irrtum aus.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830 - 1916), Marie Freifrau Ebner von Eschenbach, österreichische Erzählerin, Novellistin und Aphoristikerin

Quelle: Ebner-Eschenbach, Aphorismen, 1911. Originaltext

Wer sagt, die ganze Welt sei schlecht,
der hat wohl nur so ziemlich recht.

Wilhelm Busch (1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller

Quelle: Busch, Aphorismen, Reime und Sinnsprüche. Sprikker

Er mußte erst mit dem Kopf gegen die Bäume rennen, ehe er merkte, daß er auf dem Holzweg war.

Wilhelm Busch (1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller

Quelle: Busch, Aphorismen, Reime und Sinnsprüche. Sprikker

Irren ist menschlich, aber aus Leidenschaft im Irrtum zu verharren ist teuflisch.

Augustinus Aurelius (354 - 430), Bischof von Hippo, Philosoph, Kirchenvater und Heiliger

Quelle: Augustinus, Selbstgespräche (Soliloquia)

Jeder Mensch kann irren! Unsinnige nur verharren im Irrtum!
Cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis in errore perseverare.

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann

Quelle: Cicero, Philippische Reden (Philippica), 44 v. Chr./43 v. Chr. 12,2,25