57 Zitate und 3 Gedichte über Jung.

Seite: 3

Wer jung und stark, darf keine Mühe scheu'n.

Euripides (480 - 407 v. Chr.), griechischer Tragödiendichter

Quelle: Euripides, Iphigenie in Aulis, nach 406 v. Chr. Hier in der Übersetzung von Schiller (ursprünglich ersch. in der Thalia 2,6-7, 1788), Köln 1790

Der Knabe wünschet sich zum Jüngling, der zum Mann;
Der Alte finge gern beim Knaben wieder an.

Ludwig Heinrich von Nicolay (1737 - 1820), deutscher Lyriker und Präsident der russischen Akademie in Sankt Petersburg

Quelle: Nicolay, Vermischte Gedichte und prosaische Schriften (8 Bde.), 1792-1810. Aus: Die Wünsche des Esels

Wie viele Gedanken, wie viele Gefühle, wie viele Wünsche, wie viele Hoffnungen, wie viele Täuschungen, wie viele Freuden, wie viele Leiden schließen sechs Jünglingsjahre ein!

Heinrich von Kleist (1777 - 1811), Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist, deutscher Dramatiker, Novellist, Bühnenschriftsteller und Erzähler

Quelle: Kleist, H., Briefe. An Wilhelmine von Zenge, Juli 1801

Jung ist man nicht, wenn man sich jung fühlt, sondern wenn man jung fühlt.

© André Brie (*1950), Dr. rer. pol., deutscher Diplom-Politikwissenschaftler, von 1999 bis 2009 Europaabgeordneter der Linkspartei, Präsident der Chile-Delegation des Europäischen Parlaments, von 2011 bis 2016 Abgeordneter im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, Aphoristiker

"Ich fühle mich ewig jung!" – Richtig, du willst sagen: Du fühlst dich ewig unreif.

Karl Gutzkow (1811 - 1878), Karl Ferdinand Gutzkow, deutscher Schriftsteller und Journalist, Pseudonym: El Bulwer

Vor lauter Besorgnis, jung zu erscheinen,
hören manche vorzeitig auf, jung zu sein.

© Ernst Reinhardt (*1932), Dr. phil., Schweizer Publizist und Aphoristiker

Quelle: Reinhardt, Gedankensprünge. Aphorismen, Friedrich Reinhardt Verlag, Basel 2003