58 Zitate und 3 Gedichte über Jung.

Seite: 6

Junge Menschen haben eine starke Liebe zur Wahrheit und zum Frieden.

© Dalai Lama (*1935), (Das Lächeln des Himmels), eigentlich Tenzin Gyatso, 14. geistiges und politisches Oberhaupt der Tibeter, wurde 1989 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis Seiner Heiligkeit

Die Jugend badet in Schallwellen,
das Alter im Rheumabad.

© Erhard Horst Bellermann (*1937), deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker

Quelle: Bellermann, Über Stock und Stein und die Welt. Sprüche – Epigramme – Gedichte – Geschichten & Glossen. Satirisches in Reim und Prosa, Engelsdorfer Verlag 2013

Jung sein ist gar nichts. Es fragt sich, wers war.
Es gibt alte Esel und junge Talente –
Geburtsscheine sind keine Argumente.

Kurt Tucholsky (1890 - 1935 (Freitod)), Pseudonyme: Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger, Ignaz Wrobel; dt. Schriftsteller, Journalist, Literatur- und Theaterkritiker der Zeitschrift "Die Schaubühne" (später umbenannt in "Die Weltbühne"), zählt zu den bedeutendsten Publizisten der Weimarer Republik

Quelle: Tucholsky, Werke 1907-1935. Aus: Junge Autoren, in: Die Weltbühne, 02.07.1929, Nr. 27 (Theobald Tiger)

Nur nicht sein Leben zu Ende leben –
jung! jung mußt du dich geben!

Kurt Tucholsky (1890 - 1935 (Freitod)), Pseudonyme: Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger, Ignaz Wrobel; dt. Schriftsteller, Journalist, Literatur- und Theaterkritiker der Zeitschrift "Die Schaubühne" (später umbenannt in "Die Weltbühne"), zählt zu den bedeutendsten Publizisten der Weimarer Republik

Quelle: Tucholsky, Werke 1907-1935. Aus: Junge Autoren, in: Die Weltbühne, 02.07.1929, Nr. 27 (Theobald Tiger)

Sie haben noch schöne zwanzig Jahre ganz allerliebst wegzusündigen.

Denis Diderot (1713 - 1784), französischer Philosoph der Aufklärung, Schriftsteller, Enzyklopädist, Literatur- und Kunsttheoretiker

Quelle: Diderot, Merkwürdiges Beispiel einer weiblichen Rache (Teilübersetzung aus 'Jacques der Fatalist und sein Herr' (Jacques le fataliste et son maître) übersetzt von Friedrich Schiller), 1785. Originaltext der Übersetzung

Jung sein ist für die Jungen mindestens so schwer, wie für die Alten alt sein.

© Harald Schmid (*1946), Aphoristiker

Quelle: Schmid, Wer laut denkt, lebt gefährlich. Aphorismen und Notate, Stadthaus-Verlag 2016