113 Zitate und 8 Gedichte über Kampf.

Seite: 12

Wer entschlossen ist und dem Feind dreist zu Leibe geht, der hat schon den halben Sieg.

Alexander Wassiljewitsch Suworow (1730 - 1800), Alexander Wassiljewitsch Suworow-Rymnikski, russischer Feldherr, erfolgreich in den Türkenkriegen Katharinas II.; vertrieb im 2. Koalitionskrieg die Franzosen aus Oberitalien (1799; überquerte den Gotthardpass im Winter; Denkmal bei der Teufelsbrücke in der Schöllenenschlucht)

Eh ihr zum Schwerte greift, bedenkt es wohl.

Friedrich von Schiller (1759 - 1805), Johann Christoph Friedrich Schiller, ab 1802 von Schiller, deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker; gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker

Quelle: Schiller, Wilhelm Tell, 1802-1804. 2. Akt, 2. Szene, Rösselmann

Ohne Kampf und Verleugnung gibt es keinen Adel und wahren Wert für den Menschen, und ohne Kampf kennet er die Kluft nicht, die in unserm Inwendigen zwischen Wollen und Sein, zwischen Edel und Gut, befestiget ist, und kann sie nicht kennen.

Matthias Claudius (1740 - 1815), deutscher Dichter, Redakteur, Erzähler und Herausgeber des Wandsbecker Boten, Pseudonym Asmus

Quelle: Claudius, Asmus omnia sua secum portans, oder Sämtliche Werke des Wandsbecker Bothen, 1774-1812. Sechster Teil. Briefe an Andres. Dritter Brief