15 Zitate über Krankenkasse.

Seite: 2

Niemand hat mehr Operationsnarben als der Privatversicherte.

© Gerhard Kocher (*1939), Dr. rer. pol., Schweizer Politologe und Gesundheitsökonom

Quelle: Kocher, Vorsicht, Medizin! 1555 Aphorismen und Denkanstösse, 3. Auflage 2006

Die Kasse läßt das Maulen nicht.

© Gerhard Kocher (*1939), Dr. rer. pol., Schweizer Politologe und Gesundheitsökonom

Quelle: Kocher, Vorsicht, Medizin! 1555 Aphorismen und Denkanstösse, 3. Auflage 2006

Noch immer fehlt die Tarifposition ›Zuwendung‹, und man spürt es.

© Gerhard Kocher (*1939), Dr. rer. pol., Schweizer Politologe und Gesundheitsökonom

Quelle: Kocher, Vorsicht, Medizin! 1555 Aphorismen und Denkanstösse, 3. Auflage 2006

Es gibt Krankheiten für Private und solche für jedermann.

© Werner Hadulla (*1926), Journalist, Radio- und Fernsehautor.

Quelle: Hadulla, Aphorismen, ja es gibt gute Menschen ..., Verlag edition viva, 2013

»Arzt sein heißt: der Stärkere sein«, hat Schweninger gesagt.
Krankenkassen-Patient sein heißt: der Schwächere sein.

Kurt Tucholsky (1890 - 1935 (Freitod)), Pseudonyme: Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger, Ignaz Wrobel; dt. Schriftsteller, Journalist, Literatur- und Theaterkritiker der Zeitschrift "Die Schaubühne" (später umbenannt in "Die Weltbühne"), zählt zu den bedeutendsten Publizisten der Weimarer Republik

Quelle: Tucholsky, Werke 1907-1935. Schnipsel [2], in: Die Weltbühne, 08.03.1932, Nr. 10 (Peter Panter)