785 Zitate und 60 Gedichte über Krieg.

Seite: 85

Wenn die Feindbilder angestrahlt werden, ist es im übrigen Land schon recht dunkel geworden.

© Klaus D. Koch (*1948), Dr. med., deutscher Mediziner und Aphoristiker

Quelle: Koch, Grosses ›Koch‹ Buch, Edition Temmen 2018

Das Gleichgewicht des Schreckens ist voll im Lot. Verpendelt sich das Ganze, sind wir alle tot.

© Klaus D. Koch (*1948), Dr. med., deutscher Mediziner und Aphoristiker

Quelle: Koch, Grosses ›Koch‹ Buch, Edition Temmen 2018

Der ganze Krieg setzt menschliche Schwäche voraus, und gegen sie ist er gerichtet.

Carl von Clausewitz (1780 - 1831), Carl Philipp Gottlieb von Clausewitz, preußischer General, Militärtheoretiker und Schriftsteller

Quelle: Clausewitz, Vom Kriege. Hinterlassenes Werk des Generals Carl von Clausewitz, hg. von Marie von Clausewitz, Berlin 1832-1834. 4. Buch, 10. Kapitel

Es gibt keinen heiligen Krieg. Heilig ist nur der Frieden.

© Rupert Schützbach (*1933), deutscher Aphoristiker und Epigrammdichter

Quelle: Schützbach, WeltAnschauung, Edition Töpfl 2004. Wiedergabe mit freundlicher Erlaubnis des Verlags

Krieg lässt den Strom aller Übel zugleich losbrechen.

Erasmus von Rotterdam (1469 - 1536), holländischer Theologe, Philologe und Humanist, nannte sich Desiderius Erasmus, eigentlich Gerhard Gerhards

Quelle: Erasmus von Rotterdam, Adagia, 1510-1535. Übers. Aphorismen.de
Originaltext: Bellum universum malorum agmen semel effundit.